Skip to main content

Weinanbaugebiet Franken: Land des Bocksbeutels

Die Franken haben eine ganz besondere Beziehung zu ihren Weinen. Besonders bekannt: Der Bocksbeutel, als atypische und sehr auffällige Formung der Flasche, ist das weit verbreitete Markenzeichen der fränkischen Weine geworden. Franken liegt nördlich von Weinanbaugebiet Württemberg, nord-östlich aus der Sicht von des Weinbaugebiets Baden und im Osten vom Weingebiet Rheinhessen aus betrachtet.

 

Vorstellungsvideo vom Deutschen Weininsitut

Lust auf mehr macht das Video vom DWI. Neben den herrlichen Rebflächen wird auch der kulturelle Wert der Region in besonderen Maße hervorgehoben. Wie sollte es sein, darf natürlich in diesem Video der typische Bocksbeutel nicht fehlen. Auch darf der wohl markanteste Wein – natürlich der Silvaner nicht fehlen 😉

 

Mehr als nur Wein: Touristenattraktion Franken

Der Wein ist aber bei weitem nicht der einzige Schatz, den Franken hegen und pflegen. Die zahlreichen Sehenswürdigkeiten, die atemberaubenden Landschaften und die interessante Geschichte machen Franken so einzigartig. Bei einer Rundreise durch die Region trifft man beispielsweise auf das mitteralterliche Miltenberg mit seinem Jahrhunderte alten Stadtkern. Würzburg ist die Metropole der Region und steht ganz im Zeichen des Barocks. Besucher sollten hier keinesfalls den Kaisersaal der Fürstbischöflichen Residenz auslassen.

Der Ort Volkach im Zentrum des Weinanbaugebiets ist ebenfalls definitiv sehenswert. Hier kann das 1544 erbaute Rathaus besichtigt werden. Denkmalgeschützt und deutschlandweit bekannt ist auch das sogenannte Schelfenhaus. Selbstverständlich säumen zahllose sehenswerte Städte und Ortschaften den Weg entlang der Weinstraßen. Für den Hunger (und Durst) zwischendurch auch gesorgt. Restaurants laden zum gemütlichen Schmausen ein. Ganz bestimmt gibt es auch reichlich leckeren Wein zum Essen 😉

 

 

Rebsorten im Weingebiet Franken

Auf einer Rebfläche von etwa 6.000 Hektar wachsen die fränkischen Weine. Spricht man Weinkenner auf das Franken an, wird den meisten wohl der Silvaner in den Kopf schießen. Für Genießer bleiben die Franken und ihr Silvaner eine unzertrennbare Einheit. Aufgrund besonderer Witterungsbedingungen kann in kaum einem anderen deutschen Anbaugebiet die Silvanerrebe derart gut gedeihen. Die seltenen Weine erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit. Schon der deutsche Schauspieler und Journalist Kurt Tucholsky beschrieb den fränkischen Wein als „tief und rein wie ein Glockenton“ und bedauerte zutiefst, dass er diese Delikatesse „nicht streicheln kann“.

Silvaner und mehr

Der Silvaner die herausstechende Kreation der Franken. Eine große Rolle spielen aber auch der fränkische Müller-Thurgau – gerne auch im Bocksbeutel, der klassische Riesling, Weiß- und Spätburgunder und Bacchus, die insbesondere entlang der Steilhänge am Main vorzufinden sind.

Insgesamt liefern die Weingüter in Franken pro Jahr rund 500.000 hl. Interessant ist allerdings der Anteil von Weißweinen. Dieser liegt nämlich bei 95% (gemessen am gesamten hergestellten Wein).

Rotweine sind daher nach wie vor eher eine besondere Spezialität, die allerdings im Franken zunehmend an Bedeutung gewinnt. Spätburgunder und Schwarzriesling wachsen vom Untermain  über Würzburg und die Mainschleife bei Volkach bis an die Westhänge des Steigerwalds.

 

Wein am Limit – Interview mit fränkischen Winzern

Die sympathische Winzerfamilie vom Weingut Roth wird hier interviewed. Vater und Tochter sind in der Gemeinde Wiesenbronn, einer Rotweinenklave an den Hängen des Steigerwalds (östliches Franken) beheimatet. Gerhard Roth keltert hier Weine bereits seit 1974.

 

deutschlands wein region - grafik wein anbau region franken

Lage: Insbesondere an den Talhängen des Mains und seinen Nebenflüssen (zwischen Aschaffenburg und Schweinfurt)

Klima: kontinentales Klima mit warmen Sommern und kalten Wintern

Böden: Lehm-, Löß-, Kalk- und Keuperböden

Anbaufläche: ~ 6.000 Hektar

Rebsorten: Müller-Thurgau, Silvaner, Bacchus, Kerner, Scheurebe, Riesling, Rieslaner und Spätburgunder

Verkauf & Vertrieb: 80% Verkaufsanteil im Umkreis von 250 km, hoher Anteil Selbstvermarktung, Vermarktung im Fachgroß- und Einzelhandel und im Lebensmittelhandel ausserhalb des Gebiets durch Genossenschaften und größere Weingüter.