Skip to main content

Weinanbaugebiet Rheinhessen: Zwischen Reben und Hügeln

Mit stolzen 26.300 Hektar Rebfläche handelt es sich beim Weinanbaugebiet Rheinhessen um das größe Anbaugebiet Deutschlands. Gelegen in mitten des Dreiecks aus Mains, Bingen und Worms gedeihen die Trauben hier prächtigst. Jeweils im Norden und im Osten ist das Gebiet vom Rheinbogen umschlossen. In der berühmten Rheinterrasse (in der Nähe von Mainz) und auch rund um Bingen prägen steile Hänge das Gesamtbild. Während im Bereich Wonnegau mit lediglich leichten Erhebungen daherkommt. Das mediterrane Flair ist in Rheinessen allerdings omnipräsent 😉

 

Vorstellungsvideo vom Deutschen Weininsitut

Das größte Weingebiet Deutschlands liegt in der Pfalz – auch wenn es der Name zunächst anders vermuten lässt. Im Viereck Woms, Mainz, Bingen und Alzey liegt die Region, in der stolze 20% mit Reben bepflanzt sind. Pro Jahr werden hier unglaubliche 200 Millionen Hektoliter Wein produziert. Bekannt für seinen tollen Riesling ist der „rote Hang“ direkt am Rhein. Einige Stimmen zum Weinbaugebiet Rheinhessen und tolle Impressionen gibt es in diesem Video:

 

 

Kunst und Kultur im Weinbaugebiet Rheinhessen

Winzer und Winzerinnen in Rheinhessen sind für ihren Ideenreichtum bekannt. Im größten Anbaugebiet Deutschlands werden auch spannedne Produktkonzepte entwickelt und erprobt:. wie zum Beispiel S-Rheinhessen-Silvaner (der Wein der Selection Rheinhessen)  oder auch Winzersekten, die sortenrein im klassischen Flaschengärverfahren hergestellt werden. Oder auch mit feinen Destillaten haben die Rheinhessen ordentlich die deutsche Weinlandschaft aufgewirbelt.

Rheinhessen ist weltweit das größte Produzent von Silvanern. Daneben werden auch renommierte Rieslinge, kultiviert. Intensiv waren auch die Bemühungen, neue Rebsorten zu etablieren. Rivaner, Kerner und Dornfelder haben ihre Qualität bereits unter Beweis gestellt und konnten sich fest im Repertoir deutscher Winzer etablieren.

 

weinbaugebiet rheinhessen

 

Eine Weinreise durch Rheinhessen

Neben den vielfältigen Weinen, die diese Region zu bieten hat ist auch die Küche in Rheinhessen etwas, das man sich nicht entgehen lassen möchte. Regionale Spezialitäten wie der „Spundekäs“, „Backeskartoffel“ oder auch der „Dippehas“ sollten definitiv auf die To-Do Liste einer Weinreise nach Rheinhessen. Und an Gelegenheiten zum Probieren mangelt es wahrlich nicht. Zahlreiche Gaststätten und Restaurants laden herzlichst ein. Keine Sorge: Auch die Rheinhessen genießen das Leben und Essen und Trinken ihre kulinarischen Spezialitäten gerne und oft.

Weiterhin feiern sie auch sehr gerne. Selbst wenn gerade kein passender Anlass ansteht, ist schnell einer gefunden. Mehr Informationen zu aktuellen Veranstaltungen kann man zum Beispiel in diesem oder auch in diesem Veranstaltungskalender finden. Kurzum – Rheinhessen lädt geradezu zum Entdecken ein. Ein Weinland gepaart viel Kultur und Tradition, voller geselliger Menschen.

 

Ernte in Rheinhessen

Ein richtig cooles Video vom Youtube Kanal Rheinhessen Wein zeigt den Weinlese-Tag. Das gante wurde offensichtlich sehr professionell erstellt und sieht echt schick aus. Deutlich sieht man, dass Tradition in dieser Gegend keinesfalls auf der Strecke bleibt: Bei der Lese hilft die ganze Familie mit.

 

deutschlands wein region - grafik wein anbau region rheinhessen

Lage: Im Dreieck zwischen Bingen, Mainz und Worms. Liegt nördlich der Pfalz, östlich vom Weinbaugebiet Nahe, südlich vom Weinanbaugebiet Rheingau und ist im Westen aus Sicht vom Weingebiet Hessische Bergstraße.

Klima: Temperaturen sind über ds Jahr hinweg recht milde. Der Taunus dient den Rebflächen als Schutz,

Böden: Löß und andere sedimentreiche Böden, Verwitterungsböden, Mergel, Quarzit- und Porphyr-Böden

Anbaufläche: ~ 26.300 Hektar

Rebsorten: Riesling, Scheurebe, Kerner, Morio-Muskat, Bacchus, Faber, Portugieser, Blauer Spätburgunder, Müller-Thurgau, SilvanerHuxelrebe, Ortega und Siegerrebe

Verkauf & Vertrieb: Der Anteil des Exports und die Rate des Direktverkaufs an Endverbraucher liegt bei rund 1/4. Die restlichen 50% teilen sich auf den Fachhandel und den Lebensmitteleinzelhandel auf.